Kontaktieren Sie uns:

E-Mail:

detektei@esm-royet.de

Telefon: 06432-92 42 32 0
Mobil:    0171-174 04 01

 

Oder nutzen Sie unser
Kontaktformular
.

 


FORTGESCHRITTENEN-LEHRGANG 1

zum "ESM - Ermittlungsassistenten"

 

ANMELDUNGSVORAUSSETZUNGEN FÜR DEN FORTGESCHRITTENEN-LEHRGANG 1:

>  Erfolgreicher Abschluss des Grundlehrgangs und Vorlage eines
    polizeilichen Führungszeugnisses.

 

VERFAHREN INNERHALB DES FORTGESCHRITTENEN-LEHRGANG 1:

>  Der Lehrgang enthält theoretische und praktische Unterrichtsthemen.

>  Die mehrtätige Prüfung erfolgt in den Ausbildungsräumen des
    Ermittlungsbüros / Bildungszentrum für Ermittlungsfachkräfte ESM-ROYET und ist
    nicht öffentlich.
    Der Prüfling beherrscht die deutsche Sprache in Wort und Schrift
    Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und sportlichen Teil und ist in
    Hauptfächer und Nebenfächer untergliedert.
    Die Prüfung darf einmal wiederholt werden.

>  Ausstellung eines

    "Zertifikates zum ESM Ermittlungsassistenten".

 

LEHRGANGSDAUER / TERMINE:

>  Die gesamte Ausbildung zum ESM-Ermittlungsassistenten erstreckt sich

    auf ca. 7 Monate
    mit ca. 180 Schulstunden.

>  Die Ausbildungstage mit dem jeweiligen Unterrichtsstoff werden den Lehrgangsteilnehmern
    ca. 4 Wochen vor Beginn in schriftlicher Form übermittelt.


LERNMITTEL:

>  Die Lernmittel werden von den Lehrgangsteilnehmern gestellt und sind nicht in
    den Lehrgangsgebühren enthalten.


PRÜFUNGSGEBÜHR:

250,- Euro (inkl. gesetzlicher MwSt.)
    Die Gebühr ist spätestens am ersten Prüfungstag zu bezahlen.


WIEDERHOLUNGSPRÜFUNG:

200,- Euro (inkl. gesetzlicher MwSt.)
    Die Gebühr ist vor Beginn der Prüfung zu entrichten.

 

Das gesamte Ausbildungsprogramm:

 

RECHTSKUNDE

Die Rechtskunde hat im Ermittlungsbereich auf privatwirtschaftlicher Ebene einen sehr hohen Stellenwert. Die Ermittlungsfachkraft muss wissen, welche rechtlichen Grundlagen zu beachten sind und wann diese aktiv werden.
 

Strafgesetzbuch / Besonderer Teil:
Wesentlicher Lehrgangsstoff

Abschnitt 1:
>  Falsche uneidliche Aussage und Meineid

Abschnitt 2:
>  Falsche Verdächtigung

Abschnitt 3:
>  Straftaten gegen sexuelle Selbstbestimmung

    - §180 StGB   Ausbeutung von Prostituierten
    - §181 a StGB   Zuhälterei

Abschnitt 4:
 >  Beleidigung 

    - §186 StGB   Üble Nachrede
    - §187 StGB   Verleumdung

Abschnitt 5:
>  Verletzung des persönlichen Lebens- und Geheimbereiches

    - §201 StGB   Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes
    - §203 StGB   Verletzung von Privatgeheimnissen

Abschnitt 6:
>  Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit

Abschnitt 7:
>  Straftaten gegen die persönliche Freiheit

    - §239 StGB   Freiheitsberaubung
    - §240 StGB   Nötigung
    - §241 StGB   Bedrohung

 

Strafprozessrecht:
Wesentlicher Lehrgangsstoff

Abschnitt 1:
>  Verbotene Vernehmungsmethoden

    - §136 a StPO   Verbotene Vernehmungsmethoden

Abschnitt 2:
>  Möglichkeiten und Grenzen besonderer Beweissicherungsmaßnahmen

    - §100 a StPO    Überwachung der Telekommunikation
    - Erheblicher Beweiswert der Telefonüberwachung
    - Vielzahl von Überwachungsmöglichkeiten

>  Verhältnis §100 a zu §100 c und §110 a StPO

>  Von Telefonüberwachung betroffener Personenkreis

>  Verwertungsverbot
 

Nebengesetz:
hier: Betäubungsmittelgesetz

Wesentlicher Lehrgangsstoff

Abschnitt 1:
>  Relevante Strafvorschriften aus dem Betäubungsmittelgesetz für das Arbeitsgebiet einer
    Ermittlungskraft

 

FACHKUNDE:
Wesentlicher Lehrgangsstoff

Abschnitt 1:
>  Sicherheitsempfehlungen im Rahmen des Diskothekenschutzes nebst den flankierenden
    rechtlichen Vorschriften

Abschnitt 2:
>  Aufbau und Erstellen von Vermerken, Einsatzberichten und Ermittlungsberichten.

Abschnitt 3:
>  Der Tatort / der Fundort

Abschnitt 4:
>  Die Spurenkunde

Abschnitt 5:
>  Aktenaufbau / Aktenführung

Abschnitt 6:
>  Die Vernehmung durch Strafverfolgungspersonen

    - Relevante Statusbegriffe und Gesetzesvorschriften im Zusammenhang mit
      Vernehmungen durch Strafverfolgungspersonen
    - Die polizeiliche Vernehmung und die Freigestaltung des Ermittlungsverfahrens
    - Fragen und Fragetechniken im Rahmen einer polizeilichen Vernehmung
    - Einflussfaktoren auf den Beweiswert des Personalbeweises im Zusammenhang mit den
      polizeilichen Vernehmungen
    - Die polizeiliche Vernehmungstaktik

Abschnitt 7:
>  Die detektivische Befragungslehre

    - Bedeutung und Ziel einer detektivischen Befragung
    - Grundsätze einer detektivischen Befragung
    - Die detektivische Befragung eines Tatverdächtigen
    - Die detektivische Befragung von einer Auskunftsperson im Sinne eines
      Geschädigten / Zeugen.
    - Die Protokollierung einer detektivischen Befragung.

 

OBSERVATIONSLEHRE:
Wesentlicher Lehrgangsstoff

Abschnitt 1:
>  Die Observation

    - Durchzuführende detektivische Recherchen vor Beginn einer Observation
    - Durchführung von Observationen
    -
Observationsarten
    - Observationsformen
    - Ausrüstung und Hilfsmittel
    - Rechtliche Grenzen der Observation
    - Nachbearbeitung von einer Observation
    - Aufbau und Gliederung eines Observationsberichtes

Abschnitt 2:
>  Observationsübungen

    - Mehrstündige kombinierte Observationsübungen im Stadtgebiet Limburg und Umgebung

 

KRIMINOLOGIE:
Wesentlicher Lehrgangsstoff

Abschnitt 1:
>  Einführung in die Kriminologie

    - Wesentliche Erläuterungen zur Charakterisierung der Kriminologie
    - Die Aufgaben und die Teilgebiete der Kriminologie

Abschnitt 2:
>  Wesentliche Untersuchungsgegenstände der Kriminologie

    - Verbrechen und abweichendes Verhalten
    - Der Verbrechensbegriff

Abschnitt 3:
>  Ansätze zur Erklärung des Verbrechens

    - Biologische Ansätze
    - Psychologische Ansätze
    - Wesentliche soziologisch orientierte Erklärungsansätze

Abschnitt 4:
>  Kriminalität im Hell- und Dunkelfeld

 

WAFFENKUNDE:
Wesentlicher Lehrgangsstoff

Abschnitt 1:
>  Relevante Themenkomplexe

    - Waffenrechtliche Begriffe
    -
Relevante Waffen- und Munitionstechnische Begriffe
    - Die Einteilung der Waffenarten
    - Die Handhabung von Waffen und Munition
    - Die wesentlichen Munitionsarten

 

PSYCHOLOGISCHE UND MENTALE AUSBILDUNG:

Der psychologischen und mentalen Ausbildung ist in den vergangenen Jahren wenig Bedeutung beigemessen worden. Mit der steigenden qualitativen Kriminalität sehen wir es als unumgänglich notwendig, das Instrument der Psychologie und des Mentaltrainings in die Ausbildung zu integrieren, um so dem "Straftäter" überlegen zu sein.

Die Schulung der Selbstverantwortung, der Disziplin, des Selbstvertrauens und der Durchsetzungskraft:
Wesentlicher Lehrgangsstof
f

Abschnitt 1:
>  Die Wahrnehmung

    - Wie entsteht die Wahrnehmung?
    - Was beeinflusst die Wahrnehmung?

Abschnitt 2:
>  Menschenkenntnis

    - Die verschiedenen Menschentypen
    - Menschenkenntnis für unseren Ermittlungsbereich

Abschnitt 3:
>  Der erste Eindruck

    - Der erste Eindruck zählt, der letzte bleibt
    - Weitere Tipps für Ihren ersten Eindruck

Abschnitt 4:
>  Das Vorurteil

    - Arten der Vorurteile
    - Die Merkmale der Vorurteile
    - Folgen von Vorurteilen

Abschnitt 5:
>  Die Kommunikation

    - Die direkte und indirekte Kommunikation
    - Elemente der Kommunikation
    - Lügen, Täuschen und Verdecken
    - Die Sünden der Kommunikation - und wie man es besser machen kann

Abschnitt 6:
>  Rhetorik

    - Erstellen einer Rede
    - Unterschiedliche Wirkungsweisen einer Rede

Abschnitt 7:
>  Aktives Zuhören

    - Regeln für aktives Zuhören
    - Das aktive Zuhören im Ermittlungsbereich

 

PHYSISCHE AUSBILDUNG:

Die physische Ausbildung umfasst die gesamte sportliche Ausbildung, damit die Ermittlungsfachkraft den körperlichen Anforderungen gewachsen ist, die während ihrer Tätigkeit auf sie zukommen kann.
Die zukünftige Ermittlungsfachkraft wird im Rahmen ihrer sportlichen Ausbildung an die Grenzen der körperlichen Belastbarkeit herangeführt, um in der Phase extremer Anspannung zusätzlich Kräfte freisetzen zu können. Sie muss wissen, wo ihre physische Grenze liegt.

 

Fitness- und Konditionstraining:
Wesentlicher Lehrgangsstoff

Abschnitt 1:
>  Beweglichkeit, Koordination und Gewandtheit

Abschnitt 2:
>  Kraft- und Ausdauertraining
 

Fallschultechniken:
Wesentlicher Lehrgangsstoff

Abschnitt 1:
>  Fallübung vorwärts zur liegenden Verteidigungsstellung

Abschnitt 2:
>  Fallübung rückwärts zur liegenden Verteidigungsstellung
 

Selbstverteidigungstechniken:
Wesentlicher Lehrgangsstoff

Abschnitt 1:
>  Abwehr gegen Würgeangriffe

Abschnitt 2:
>  Abwehr gegen Jackegreifen

Abschnitt  3:
>  Abwehr gegen Umklammerungsangriffe